Repräsentanten des Instituts sind das Präsidium, Beirat und Vorstand. Diesen Gremien gehören Bankdirektoren, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Hochschullehrer an.

Das IGB wird geleitet von seinem Institutsdirektor, der die kooperierenden Kanzleien und Gesellschaften sowie die Gesamtaufgaben und einzelne Mandate koordiniert. Dabei steht ihm die bundesweit und dezentral organisierte Geschäftsstelle des Instituts zur Seite. Die dezentrale Organisation des IGB bedeutet für den Mandanten - nach Erstbesprechung in der Siegener Koordinierungsstelle - rasche Erreichbarkeit und Betreuung durch die Kanzleien, die zugleich regionale Kompetenzzentren des IGB sind. Der langjährige Erfolg gibt diesem Konzept recht: betriebswirtschaftlich, sachverständig und juristisch fundiert. Das Leitungsbüro hat seinen Sitz in Siegen.

Das Institut erfüllt seine Aufgaben seit 1996 und verfügt über umfassende Erfahrungen auf seinen Gebieten. Die Mandatsbearbeitung erfolgt einerseits durch einen persönlichen Ansprechpartner und Bearbeiter, sowie intern in einem jeweils nach Erfordernis individuell zusammengestellten Expertenteam aus erfahrenen Wirtschaftssachverständigen und Juristen.

Das Institut kooperiert durch seine Angehörigen mit namhaften Fachverlagen.

Präsident und Vorsitzender des Vorstands:

Dipl.- Bankbetriebswirt Rudolf Klein Heßling (Bad Salzuflen), Bankdirektor a. D., jahrzehntelange Erfahrung als Vorstandsmitglied und Sanierer von Kreditgenossenschaften, seit zehn Jahren Beiratsmitglied des IGB.

Vizepräsident und Vorsitzender des Beirates:

Dipl.- Ökonom Wolfgang Rogosch (Königswinter), jahrzehntelange Erfahrung als Manager von mittelständischen Unternehmen und Konzernen (langjährig Mitglied der Geschäftsleitung von Dr. Oetker International, verantwortlich für Finanzen, Controlling, Risk-Management, Recht und Personalwesen. IGB-Resortleiter: Management auf Zeit, Sanierung, Controlling; Training von Vorstandsmitgliedern und Aufsichtsräten mittelständischer Unternehmen in Industrie, Handel und Bankwirtschaft.

Institutsdirektor:

Hartmut Glenk, Siegen, BWLer und Fachjurist, war langjährig als Handelslehrer in der Industrie, dann als Dozent und Leiter großer Bildungseinrichtungen tätig. Geschäftsführer des Bundesverbandes kleiner und mittlerer Unternehmen in Industrie, Handel und Bankwirtschaft (BKI), Führungskräftereferent von Konzernen. Seit 1996 Direktor des Instituts für Genossenschaftswesen und Bankwirtschaft (IGB) Siegen/Berlin und Vorgängereinrichtungen; Berater und Gutachter von Genossenschaften, insbesondere für Fragen der Sorgfaltspflichtverletzung und Haftung von Organmitgliedern; Teamkoordinator der IGB-Anwälte und Sachverständigen in problematischen genossenschaftsrechtlichen und bankrechtlichen Behörden- und Gerichtsverfahren. Lehrbeauftragter für Unternehmensrecht und Wirtschaftsstrafrecht. Verfasser von ca. 80 Fachveröffentlichungen, u.a. der Lehrwerke „Die eingetragene Genossenschaft“ (Verlag C.H. Beck 1996) und „Genossenschaftsrecht“ (Verlag C.H. Beck 2013).

Glenk IGB-Direktor

Beratung/Gutachten/Rechtsschutz

Das IGB verfügt über Vertragsanwälte und Steuerberater mit langjähriger Berufserfahrung und ausgezeichneten fachlichen Qualitäten, die neben den Bereichen innerhalb des Instituts in ihren jeweiligen Kanzleien Schwerpunkte gebildet haben, u.a.: Vertrags- und Schadensersatzrecht, Arbeits- und Dienstvertragsrecht, Strafrecht, Steuerverfahrensrecht einschl. Steuerstrafrecht. Die IGB-Juristen nehmen zudem Dozententätigkeiten in der Fortbildung und an Hochschulen wahr.

Im Rahmen des Instituts werden die Fachgebiete
"Genossenschaftswesen" und "Mittelstand" einschl. aller rechtlichen Aspekte von der

  • Gründung (auch Satzungs- und Geschäftsordnungsfragen),
  • Betriebspraxis,
  • Haftungsproblemen
    bis hin zu Konflikten zwischen Organen
  • Problemen des Steuerverfahrensrechts (Rechtsmittel, Finanzgericht)
  • Fragen des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts

bearbeitet.

Bei der Beratung in Haftungsfragen ist das IGB spezialisiert auf die Interessenswahrnehmung von Vorständen bei Regressinanspruchnahme wegen angeblicher Sorgfaltspflichtverletzung. Auch für alle Fragen, die sich für eine Genossenschaft/einen mittelständischen Betrieb aus dem Dienstvertrag mit Vorstandsmitgliedern/Geschäftsführern ergeben, stehen erfahrene Fachanwälte für Arbeitsrecht zur Verfügung. Da gerade den Aufsichtsräten in jüngster Zeit erhöhte Aufmerksamkeit gilt, berät das IGB auch Aufsichtsräte in allen Fragen der Haftungsvermeidung. 

Bei der Mandatsbearbeitung kommt dem vorbeugenden Rechtsschutz besonderes Gewicht zu. Ziel des IGB ist stets die konsequente Interessenswahrnehmung des Mandanten.

Gutachtertätigkeiten der IGB-Sachverständigen werden von den Institutsanwälten begleitet; umgekehrt bearbeiten die Anwälte die Mandate gemeinsam mit einem Sachverständigen im Team.

Die Mandantschaft bekommt das bestmögliche Ergebnis unter Einbezug aller relevanten Gesichtspunkte.

 

Die Gesellschaft zur Förderung Neuer Medien e.V.

(Sitz: Siegen) ist dem IGB angeschlossen und bildet zugleich das Fachressort "IT & EDV-Angelegenheiten". Kooperationspartner für "E-Commerce" ist zudem die Firma PC-Help4you. Das IGB gewährleistet somit zeitgemäße Lösungen in allen Bereichen der modernen Medien und rasche Problembehebung. Des weiteren steht diese Fachabteilung des Instituts für

  • Systemprüfungen,
  • Internetpräsenzen,
  • webbasierende Projekte und
  • Vernetzungsfragen,

zur Verfügung.

Die Einbindung des Ressorts in das IGB gewährleistet besondere Vertraulichkeit und bietet damit gegenüber externen Datenverarbeitungsberatern zusätzliche Sicherheit.

Unverbindliche Anfragen, Beratungen, auch telefonische Kurzberatungen, können gerne unter dem Mail – Kontakt: info(at)pc-help4you.de oder über die IGB-Kontaktseite angefordert werden.

glenk genr amazon

Glenk

Textausgabe mit ausführlichem Sachregister und einer Einführung von Verbandsgeschäftsführer Hartmut Glenk, Direktor des Instituts für Genossenschaftswesen und Bankwirtschaft (IGB), Siegen

Inhalt:

Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (Genossenschaftsgesetz); Bürgerliches Gesetzbuch (Auszug); Wohnungsgenossenschafts-Vermögensgesetz , Umwandlungsgesetz (Auszug); Landwirtschaftsanpassungsgesetz; Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) (Auszug), VO über das Genossenschaftsregister.

Zur 5. Auflage (Rechtstand: 2. Mai 2013):

Die Neuauflage bringt alle abgedruckten Vorschriften auf den aktuellen Stand und berücksichtigt insbesondere jetzt die Änderungen durch das Gesetz zur Reform des Verfahrens in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit.

12,90 €

 
 
  • Alle Preisangaben inkl. USt

amazon logo.fw



GenRLehrbuch

Glenk

Systematik und Praxis des Genossenschaftswesens

mit Schwerpunkt Kreditgenossenschaften / Bankaufsichtsrecht

Lehrbuch/Studienliteratur 
2. Auflage 2013. Buch. XXX, 443 S. Kartoniert
C.H.BECK ISBN 978-3-406-63313-3

Zum Werkbeck shop.fw

Der Band stellt systematisch das Recht der eingetragenen Genossenschaft im deutschsprachigen Raum dar. Dabei behandelt der Autor nicht nur die rechtlichen, sondern auch die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge des geltenden Genossenschaftsrechts.

Besonders berücksichtigt sind die Probleme, die sich in der Praxis stellen. Muster und praktische Fallbeispiele geben wichtige Hinweise für die juristische Arbeit und die Managementaufgaben in einer Genossenschaft.amazon logo.fw
Im Einzelnen behandelt das Werk die wesentlichen betriebswirtschaftlichen und juristischen Aspekte der Gründung, des Betriebsablaufs, aber auch der Unternehmenskrise.


Inhalt
- Begriff und Bedeutung der Genossenschaft
- Entwicklung der Genossenschaftsidee und heutige Bedeutung
- Begriff und Abgrenzung der Genossenschaft
- Gründung der Genossenschaft
- genossenschaftliche Praxis
- mitgliedschaftliches Beteiligungsverhältnis
- Organe der Genossenschaft
- Personalwesen der Genossenschaft
- Genossenschaftliche Finanzarbeit
- Prüfungs- und Berichtswesen
- Ende der Genossenschaft
- Genossenschaft und Registergericht
- Kreditgenossenschaft und Aufsichtsbehörde

Im Anhang: Beispiele für bankaufsichtliche Maßnahmen gegenüber Vorständen von Kreditgenossenschaften


Vorteile auf einen Blick
- systematische Darstellung
- einschließlich betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge
- praxistauglich mit Mustern und Fallbeispielen


Zur Neuauflage
Für die Neuauflage ist der Band neu konzipiert und grundlegend geändert worden. Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur sind mit dem Stand von September 2012 berücksichtigt. Wegen zahlreicher und schwieriger Fallgestaltungen in der Praxis sind dem genossenschaftlichen Prüfungswesen und dem Bankaufsichtsrecht umfangreiche Kapitel gewidmet. Im Anhang des Werkes werden Originalverfügungen der Bankenaufsicht veröffentlicht. Das Werk empfiehlt sich deshalb insbesondere auch für die Vorstandsmitglieder sowie Aufsichts- und Verwaltungsräten von Genossenschaftsbanken und Sparkassen.


Zielgruppe
Für Genossenschaften, ihre Organe und Mitglieder, Prüfer, Richter, Rechtsanwälte, Rechtspfleger, Studenten der Rechts- und der Wirtschaftswissenschaften.

 

Sofort Lieferbar!

44,90 € inkl. MwSt.

Zum beck-shop

oder bei Amazon